Google+ Followers

Montag, 3. März 2014

Tag 6

Am nächsten Tag sagte Gott Daniel: „Auch auf dem Land soll es Leben geben.“ Er machte die vielen Tiere, die auf dem Land leben, wie die Kühe, die Löwen, die Raupen und die Schnecken.
Gott Daniel freute sich über die Landtiere. Er sprach zu ihnen: „Vermehrt Euch und breitet Euch über die ganze Erde aus!“
Und Gott Daniel sah dass es gut war???

Nichts sah Gott Daniel,  da weder Grün noch Leben auf "seiner Erde" vorhanden war.
Am 6 Tag wartet Gott Daniel weiter auf das es wachsen möge. 
Er schuf das Wasser,  das Licht und die Erde doch dennoch bleibt alles unverändert.

 

Sonntag, 2. März 2014

Tag 5

Zum Frühstück gibts erstmal Wasser und Licht. Das dem raschen Wachstum nichts im Weg steht.



Einen kleinen Teilerfolg  können wir bei den Erdberren verbuchen. 
Sie haben den Winter (wenn man dieses Jahr davon reden kann) gut überstanden
und glänzen mit neuen Grün 

Tag 4 und die Tomate


Operation "Grüne Wiese" entpuppt sich wohl doch eher als "Schwarze Wüste"
Nein quatsch leider ist am 4ten Tag auch noch keinerlei Veränderung zu sehen zu mal es genügend
Wasser und Licht gibt .




Wenn da nur nicht die Ungedult wäre, aber ich such mir einfach andere Aufgaben. 
Heute hatten mich die "Tomatenkerne" auf Arbeit so angeblinzelt, ich denke da lässt sich etwas draus machen.
Also Tomaten halbieren ,die Kernchen raus sammeln und Waschen.



 Als nächstes ist trocknen angesagt. 


 Ich hoffe das sie bis Mittwoch soweit sind und ich sie der Erde beifügen kann. 

Doch davor gehts noch in die "Grüne Hölle" von anderen Verbrauchen auch 
Pflanzen Kölle genannt. Dort wird dann der Pflanzerdebestnd wieder aufgestock und evtl noch ein 
paar kleine Töpfchen und das sollte dann reichen. Muss ja keinen 100te Taler da lassen, dies erledigt ja schon Wicky

Samstag, 1. März 2014

Tag 3

 

Am nächsten Tag sagte Gott Daniel: „Das Wasser soll zurückweichen, damit Land entsteht.“ Gott Daniel nannte das Land Erde und das wasser Meer. 
Dann befahl er: Auf der Erde sollen Büsche, Bäume, Blumen und Gräser wachsen, und die Erde grün und bunt machen.
Gott Daniel freute sich über die bunte Erde und das Wasser.
Und Gott Daniel sah dass es gut war.
So ging der dritte Tag zu Ende.







Freitag, 28. Februar 2014

Tag 2

Also wie erwartet sieht man am 2ten Tag nich wirklich eine große Veränderung.
 Die Aussatt wurde mit Wasser bestäubt und nun folgt eine Musiktherapie mit Fall of Efrafa 

 

Tag 1

Jetzt mal Schluss mit den ganzen Gott gelabber,
die Idee ist es einfach ein Stückchen Grün auf meinen Balkon zu haben.
Auf den man seine Beine stellen kann ohne Angst zu haben sie in Hunde ahah
zu tauchen.

Also bin ich los gezogen und haben Rasensatt, eine Kleintierwanne und Pflanzboden besorgt.
Das habe ich dann alles zusammen gebastelt und noch einige andere Blümchen mit rein gepackt und nun 
schauen wir was draus wird.

Tag1 :


Aussatt und das wars mehr ist da nicht 

So schaut das Ergebnis aus 



 

Die Schöpfung

Das Chaos


1.1 Im Anfang schuff Gott ähh Daniel Himmel und Erde

1.2 die Erde aber war wüst und wirr, Finsternis lag über der Urflut und Gottes Daniels Geist schwebte über dem Wasser.

Die Schöpfung erfolgt aus einer wüsten Finsternis, aus dem Chaos, in dem nur das Urmeer die Urerde existiert.

 


 Das Wort

 

1.3 Gott Daniel sprach: Es werde Licht. Und es wurde Licht

Die Schöpfung erfolgt auf geradezu abstrakte Weise durch das Wort.
 Gott Daniel ist allmächtig und wird von keiner anderen Macht in seinem Schaffen gehindert. 
 
1.4 Gott Daniel sah, dass das Licht gut war. 

1.5 und Gott Daniel nannte das Licht Tag und die Finsternis nannte er Nacht

 Nach jedem Schöpfungsakt begutachtet Gott Daniel das Werk und beurteilt es als gelungen. Er gibt dem Geschaffenen einen Namen.